Schachverein Welper 1922 e.V.

Unsere Welt hat 64 Felder!

Berichte 2017

08.12.2017

Jugendstadtblitzmeisterschaft & Nikolausblitzen zusammen mit der SU Annen

Sieger Seniorenturnier, Gudio Kemna, v.l.

In alter Tradition richtete der Verein in der Nikolaus-Woche seine Stutenkerl-Blitzturniere aus. Die Jugendturniere waren gleichzeitig die offiziellen Stadtmeisterschaften. Stadtmeister wurden Alexander Höttler (U18) und Bennet Geldmacher (U14). Das Seniorenturnier gewann Guido Kemna souverän mit 11,5 von 12 Punkten.

Eine besondere Freude war die Teilnahme der SU Annen an den Jugendturnieren. Die starken Gastspieler traten bei der Stadtmeisterschaft natürlich nur außer Konkurrenz an. Bereits zuvor haben beide Vereine gemeinsame Trainingseinheiten ihres Nachwuchses organisiert. Weitere Aktionen in dieser Art werden sicherlich folgen.

Fotos von den Turnieren:



12.11.2017

Thomas Füllgrabe holte den entscheidenden Punkt für Welper in der Regionalliga

Welpers Mannschaften holen wichtige Punkte

Nach drei Runden im Schachverband Ruhrgebiet liegen die beiden Teams des SV Welper im Soll: sie  haben sich einen 3-Punkte-Abstand zum Tabellenende erspielt, geschenkt wurde beiden Mannschaften jedoch nichts.

Welper I musste gegen Königsspringer Hamm, einen spielstarken Aufsteiger, lange kämpfen, bis der 4.5:3.5 Sieg feststand. Nach einem Remis von Felix Bastians wogte das Spiel lange auf und ab - Niederlagen von René Adiyaman, Guido Kemna und Jan Sohlmann wurden durch überzeugende Siege von Wolfgang Linde sowie Torsten und Fabian Schaller egalisiert. So blieb es Thomas Füllgrabe vorbehalten, mit einer sehenswerten Endspielführung den entscheidenden Punkt für die Welperaner einzufahren. Mit nunmehr 4:2 Mannschaftspunkten liegt Welper I zunächst auf Platz 6, punktgleich mit dem Tabellenzweiten.

Welper II wurde vor Saisonbeginn sicher nicht als Favorit in der Verbandsklasse gehandelt, startete aber mit zwei Siegen. Sogar ein dritter Erfolg war möglich, doch gegen Rochade Eving reichte es nur zu einem 4:4 Unentschieden. Danesh Sharma und Dieter Wallhof hatten Welper II in Führung gebracht, doch nach Remisen von Udo Teich, Dirk Leimkühler, Martin Berke  und Tim Kleff mussten der 15jährige Ersatzspieler Alexander Höttler und Patrick Marx am Spitzenbrett Niederlagen einstecken, was zur letztlich gerechten Punkteteilung führte. Mit 5:1 Mannschaftspunkten rangiert Welper II dennoch auf einem überraschenden 2. Platz.


05.11.2017

U20  Team chancenlos

Dass es im Spiel gegen die Zweitvertretung der SG Bochum 31 schwierig werden würde, war von vornherein klar – an jedem Brett waren die Bochumer stärker besetzt; die Differenz betrug üblicherweise mehrere Hundert (!!) DWZ Punkte.  In solch einem Kampf kann man nur bestehen, wenn der Gegner nicht seinen besten Tag erwischt und unser Team über sich hinauswächst.  Das ist leider nicht passiert  - allzu leicht verloren die Welperaner an den Brettern 3 bis 6 Material, so dass es bald schon 0:4 stand. Alex Höttler und Kais Schaller spielten an den beiden Spitzenbrettern gegen die Biermann-Zwillinge (DWZ ca. 1950) etwas länger mit, mussten aber anerkennen, dass auch sie letztlich chancenlos waren und nach nicht optimaler Eröffnung  bald mit dem Rücken zur Wand standen.

Das 0:6 Endergebnis ist natürlich eine „Klatsche“; wichtig ist aber, in den nächsten Kämpfen zu punkten: gegen BO 31 war das weder möglich noch im Sinne des Klassenerhaltes nötig.


01.11.2017

4er Blitz-Team qualifiziert sich für die Verbandsmeisterschaft

Alex Höttler

Bei der diesjährigen Bezirks-Mannschafts-Blitzmeisterschaft in Höntrop erreichte das Team, bestehend aus Guido Kemna, Torsten Schaller, Wolfgang Linde und Alexander Höttler, einen überraschend guten dritten Platz.

Mit acht Mannschaften wurde das Turnier doppelrundig ausgetragen. Den ersten Platz belegten die favorisierten Wattenscheider vor dem Bochumer SV. Da der Bochumer SV als Titelverteidiger im Verband vorberechtigt ist, konnte sich der SV Welper auch mit dem dritten Rang für die nächste Ebene qualifizieren.  Grundstein des Erfolges war eine ausgeglichen gute Mannschaftsleistung an allen Brettern (Guido 10,5 Punkte aus 14 Partien, Torsten 10/14, Wolfgang und Alex je 9,5/14). Der Jugendliche Alexander Höttler wuchs dabei über sich hinaus und hätte – wenn das Turnier ausgewertet würde – einen DWZ-Sprung von 180 Punkten erzielt!



23.10.2017

Welper hält dem Druck stand

Jan-Henning Sohlmann

Nach der überraschend deutlichen 2:6 Auftaktniederlage gegen den SV Wattenscheid II stand unsere 1. Mannschaft  schon in der 2. Runde unter Druck: gegen den Dortmunder SV mussten unbedingt die ersten Mannschaftspunkte her, wollten wir  nicht frühzeitig in den Abstiegskampf verwickelt werden.

Die Dortmunder mussten zwar auf drei Stammspieler verzichten, zeigten sich aber von Beginn an auf Augenhöhe.  Guido Kemna  und Torsten Schaller kamen mit den weißen Steinen nicht über ein Unentschieden hinaus;  auch Thomas Füllgrabe mühte sich gegen einen Dortmunder Nachwuchsspieler vergebens um den vollen Punkt und musste ins Remis einwilligen. Nach vier Stunden brachte uns  Wolfgang Linde mit präziser Gewinnführung in Front, doch die Freude währte nicht lange, denn Dieter Wallhof, der als Ersatzmann ins Team gerückt war, konnte seine Stellung nicht mehr verteidigen. Fabian Schaller und Felix Bastians hatten sich derweil zwar optische Vorteile erspielt, zum einem Welperaner Sieg reichten es auch an diese beiden Brettern nicht. So hing nach mehr als fünf Stunden Spielzeit der Ausgang des Kampfes vom Spitzenbrett ab: hier hatte sich Jan-Henning Sohlmann Vorteile erspielt, doch sein erfahrener Gegner hatte eine scheinbar uneinnehmbare Festung errichtet. Jan-Henning versuchte in den folgenden zwei Stunden alles, um den Sieg einzufahren, wälzte gedanklich mehrere Gewinnideen und stellte dem Gegner vor Probleme  - und tatsächlich: mit fortdauernder Spielzeit und geringer werdender Bedenkzeit wurde seine Hartnäckigkeit belohnt. Der Dortmunder macht nach nunmehr 7 (!!) Stunden den entscheidenden Fehler, den Jan sofort nutzte und uns einen hart erkämpften 4.5:3.5 Auswärtserfolg beschwerte. Und ein Italiener hatte nach 21 Uhr auch noch ein leckeres Mannschaftsessen für uns parat...!

In der nächsten Runde erwarten wir im Heimspiel  KS Hamm, den derzeitigen Tabellenletzten - mit einem weiteren Erfolg wäre ein Sprung  ins vordere Tabellendrittel möglich.


01.10.2017

Erste Mannschaft startet mit Niederlage in der Regionalliga

Thomas Füllgrabe, Guido Kemna

Thomas Füllgarbe, Guido KemnaGegen die in Bestbesetzung antretenden Gastgeber, die II. Mannschaft des SV Wattenscheid, musste sich die Vertretung aus Welper deutlich mit 2:6 geschlagen geben. Den einzigen vollen Punkt holte Thomas Füllgrabe, der eine etwas unorthodoxe Eröffnung seines Gegners bestrafte. Remis spielten Guido Kemna und Wolfgang Linde. Einen guten Kampf lieferten die drei Ersatzleute Patrick Marx, Udo Teich und Rakesh Sharma. Hierbei hatte insbesondere Udo Teich, der seinen Gegner im Mittespiel dank einer taktischen Wendung lange Zeit unter Druck hielt, sehr aussichtsreiche Chancen. Seinem routinierter Gegner, Stefan Schlange, gelang es aber die Stellung verteidigen und nach fast sechs Stunden Spielzeit sogar noch zu gewinnen.


26.09.2017

Guter Start für Welpers Jugend
 
Die ersten Standortbestimmungen zu Beginn der neuen Saison gelang den Jugendmannschaften des Schachvereins Welper überraschend gut. 
Zur U16 Bezirksmannschaftsmeisterschaft traten gleich zwei Welperaner Teams an, die hinter dem haushohen Favoriten SG Bochum 31 und dem Überraschungszweiten SV Wattenscheid die Plätze 3 und 4 belegten. Der erst 10jährige Ben Rabe und Kai Schaller holten 3.5 Punkte; erfolgreichster Punktesammler war jedoch Alexander Höttler, der in fünf Partien viermal gewann und einmal remisierte. 
In der U20 Verbandsliga traf der SV Welper in der ersten Runde auf die nominell etwa gleichstarke 2. Vertretung der SF Katernberg. Das Match gegen die leider nicht in Bestbesetzung antretenden Essener verlief jedoch recht einseitig: beim klaren 5:1 Sieg mussten sich zwar Kai Schaller und Marius Morbach mit einem Remis zufrieden geben, Alexander Höttler, Bettina Schaller, Ben Rabe und Richard Gepting gewannen ihre Partien jedoch relativ souverän und sicherten dem SV Welper die Tabellenführung.


14.09.2017

Gelungener Saisonstart für SV Welper

Drei Siege, eine Niederlage: mit der Auftaktbilanz zu Beginn der neuen Saison kann der Schachverein Welper zufrieden sein.

Traditionell wird im Schachbezirk Bochum zunächst die erste Runde des Bezirkspokals ausgetragen - hier waren die Welperaner Mannschaften leicht favorisiert.  Regionalligist Welper I tat sich beim 3.5:0.5 Sieg über den SV Günnigfeld jedoch schwerer als es das Ergebnis vermuten lässt. René Adiyaman und Felix Bastians legten zwei Siege vor; Wolfgang Linde gewann nach zäher Verteidigung ebenfalls, nur Torsten Schaller kam über ein Remis nicht hinaus. Ebenfalls 3.5:0.5 gewann Welper II gegen den Bezirksligisten Springer Bochum. Hier standen die Zeichen schon nach zwei Stunden Spieldauer auf Sieg. Dirk Leimkühler und  Rakesh Sharma hatten ihre Gegner sicher im Griff und gewannen souverän. Tim Kleff mit dem dritten Punkt und  Dieter Wallhof  mit einem Remis nach wechselhaftem Partieverlauf besiegelten den Einzug in die nächste Runde.

Diese beiden Spieler waren auch die entscheidenden beim ersten Punktspiel des SV Welper II in der Verbandsklasse. Gegen den starken Aufsteiger Wacker Bergeborbeck holten sie volle Punkte und legten den Grundstein für den 4.5:3.5 Sieg. Hinzu kamen fünf, teilweise hart erkämpfte Remis durch Patrick Marx, Udo Teich, Danesh und Rakesh Sharma sowie Martin Berke. In der sehr stark besetzten Verbandsklassengruppe war Mannschaftsführer Dirk Leimkühler froh, die ersten zwei Punkte für den Klassenerhalt unter Dach und Fach zu haben.

Den Klassenerhalt strebt auch Kreisligist Welper IV an. Die junge Mannschaft musste jedoch in der ersten Runde eine 2:4 Niederlage gegen Lokalrivalen SV Blankenstein kassieren. Thomas Hommerich und der erst 11jährige Bennet Geldmacher in seinem ersten Punktspiel holten volle Punkte; auch die Neulinge Ben und Nadine Rabe zeigten einen guten, wenngleich noch nicht erfolgreichen Einstand. Dennoch ist Mannschaftsführer Markus Borgböhmer optimistisch, die nötigen Punkte in den nächsten Runden holen zu können.


Deutscher Meistertitel für René Adiyaman

Für viele Laien ist es faszinierend, wie Schachspieler viele Züge vorausberechnen und sich die dann entstehende Stellung vorstellen können. Um noch einiges mehr wären sie beeindruckt, wenn sie einem blinden Spieler zusehen würden: er muss sich die Stellung auf einem speziellen Brett zunächst ertasten und das in ein räumliches Bild umwandeln, was für Sehende mit einem Blick zu erfassen ist.

Das beherrscht René Adiyaman exzellent: bei der Deutschen Meisterschaft im Blindenschach gewann er im hessischen Knüllwald verdient den Titel und krönte damit eine seit Jahren kontinuierliche Entwicklung seiner Spielstärke. „Ein absolutes Highlight für René und unseren Verein!“ freute sich der Vorsitzende des Schachvereines Welper, Wolfgang Linde.

Mit 5 Jahren lernte René Adiyaman von seinem Vater das Schachspielen und schloss sich mit 9 Jahren dem SV Welper an. Dort traf er auf Gleichaltrige, mit denen er zusammen in Jugendmannschaften erste Erfolge feiern und an Deutschen Mannschaftsmeisterschaften teilnehmen konnte. Dank seines Ehrgeizes und des kontinuierlichen Trainings im Verein entwickelte er sich zu einem starken Spieler: die Teilnahme an Deutschen Jugendmeisterschaften (der Sehenden, wohlgemerkt!) und ein sensationeller 4. Platz bei der Jugend-WM der Sehbehinderten 2014 waren der verdiente Lohn.

Die diesjährige Deutschen Meisterschaft im Blindenschach ging René Adiyaman durchaus ambitioniert an, gehörte er doch zum erweiterten Favoritenkreis. Die ersten beiden Runden liefen jedoch nicht nach Wunsch: gegen erfahrene Gegner konnte der Welperaner vorteilhafte Stellungen nicht in eine Sieg ummünzen und musste sich mit Remis begnügen. Nach einem Sieg in Runde 3 stand er in der darauffolgenden Partie schon auf verlorenem Posten, konnte sich aber mit einem Springeropfer ins Unentschieden retten. Schon da zeigte sich aber René Adiyamans große Stärke: seine taktische Beschlagenheit ist auch bei seinen sehenden Gegnern mittlerweile bekannt und gefürchtet.

Die letzten drei Runden der Meisterschaft sollten das illustrieren: gegen die Mitfavoriten gewann er allesamt und nutzte dabei Ungenauigkeiten und Fehler seiner Gegner nun konsequent aus. Mit diesem furiosen Endspurt legte der neue Deutsche Meister noch einen ganzen Punkt zwischen sich und den Rest des Feldes – so deutlich wurde selten eine Deutsche Meisterschaft entschieden. „Bei den nächsten internationalen Mannschaftsmeisterschaften wird der Blindenschachbund wohl um meine Nominierung nicht herumkommen…“ freute sich der frischgebackene Meister.

Doch zunächst muss sich der 20-jährige wieder um sein Jura-Studium kümmern, bevor die nächsten sportlichen Herausforderungen auf ihn warten. Ein Stammplatz im Regionalliga-Team des SV Welper dürfte ihm sicher sein, doch die große Bewährungsprobe kommt 2018: mit seinem Titel hat sich René Adiyaman für die reguläre Deutsche Meisterschaft qualifiziert und wird dort auf Großmeister und die Landesmeister aller Bundesländer treffen.


23. Wertheraner Schachfestival - Schloss-Open 2017

Mit 12 Teilnehmenden und zwei Begleiterinnen war der SV Welper auch in diesem Jahr wieder zahlenmäßig stark bei dem traditionsreichen Turnier in Werther (bei Bielefeld) vertreten. Das eingespielte Team der Turnierausrichter sorgte erneut für eine angenehme Atmosphäre im malerischen Umfeld des Schlosses. 

Das sportlich beste Ergebnis in seiner Gruppe konnte Kai Schaller verbuchen. Sein zweiter Platz im C-Open bescherte ihm zudem ein Preisgeld von 150 Euro. Der beste Spieler von Welper war René Adiyaman, der im A-Open eine Turnierleistung von 2216 Elo erreichte. Auch der Nachwuchs schlug sich tapfer und sammelte Erfahrung. Das Jugend-Open wurde wie schon in den Vorjahren in einer Schule ausgetragen, die sich in der Nähe des Schlosses befindet. Hier haben die jungen Teilnehmer die Möglichkeit z.B. auf dem Schulhof zu toben, ohne die älteren Spieler zu stören. (Foto 1, v.l.: Michael Volbracht, Bettina Schaller, Fabian Schaller, Dirk Leimkühler, Torsten Schaller, Alexander Höttler, bei der Mittagspause im Schlosshof.

Ein persönliches Highlight konnte auch Wolfgang Linde verbuchen, dem gegen den auf Platz 1 gesetzten Großmeister Vitaly Kunin (Elo 2567) in einer umkämpfen Partie ein Remis gelang. (Foto 2, v.l. Wolfgang Linde, Vitaly Kunin)

Einzelergebnisse der Welperaner Spieler:

A-Open (39 Teilnehmer): 14. Platz René Adiyaman 4/7 Partien, 17. Platz Wolfgang Linde 3,5/7, 33.Platz Torsten Schaller 2,5/7

B-Open (51 TN): 30. Platz Fabian Schaller 2,5/5 Partien, 32. Platz Dirk Leimkühler 2/5, 33. Platz Michael Volbracht 2/7,   

C-Open (38 TN): 2. Platz Kai Schaller (4,5/5), 38. Platz Sigrid Schaller

D-Open (59 TN): 4. Platz Alexander Höttler (4/5), 6. Platz Bettina Schaller (4/5)

Jugend-Open (48 TN): 12. Platz Marius Morbach (4,5/7), 19. Platz Ben Rabe (4/7)


28.02.17

Abstieg 0%, Aufstieg 0.9%

... errechnete das Ligaorakel für unsere 1. Mannschaft nach dem hart erkämpften 4.5:3.5 Sieg gegen SF Katernberg III.  In der 7. Runde der Regionalliga traten beide Mannschaften in Bestbesetzung an und duellierten sich an zu schmalen Tischen und auf zu kleinen, harten Stühlen.

Die meisten Partien waren jedoch so spannend, dass diese Umstände nicht weiter ablenkten - von Fabians Partie mal abgesehen, die die Remisbreite nie verließ und schnell friedlich endete. Lange Zeit danach stellte Udo seine Uhr ab: sein junger Gegner hatte ihm einen sehr wichtigen Bauern abgenommen, war mit seinen Figuren am Damenflügel eingebrochen und gewann souverän. Das wurde jedoch bald von Jan-Henning  egalisiert, der eines der Katernberger Urgesteine, Willi Rosen, mit einem taktischen Trick überraschte und seinen Vorteil nicht mehr aus der Hand gab. Thomas steuerte in unklarer Stellung ein Remis bei; auch Torsten remisierte nach Inspektion der verbleibenden Bretter in ausgeglichener Position. Felix versuchte gegen den zweiten Oldie, Erich Krüger, ein Läufer gegen Springer - Endspiel zu gewinnen - das klappte nicht: remis. Bei Guido war ab dem Mittelspiel die Stellung reichlich unklar; Werner Nautsch, der dritte Routinier der Katernberger, versuchte zu gewinnen, doch nach einigem Hin und Her endete auch diese Partie Unentschieden. Blieb beim Stand von 3.5:3.5 nur noch Wolfgang: der stand eigentlich immer etwas besser, was sich  - von statistischen Schwankungen abgesehen  - bis in die 5. Stunde zog. Das sah Wolfgang mit einem Mehrbauern im Damenendspiel im Vorteil, den er sehr sicher zum Sieg und Mannschaftserfolg verwandelte.

Die letzten beiden Matches können wir nun ohne große nervliche Belastung angehen - vielleicht gelingt uns gerade deshalb ein nicht mehr erwarteter Sprung nach (ganz ?) vorn.


28.02.2017

Familien-Doppelsieg im Verbandspokal

 Nachdem sich Fabian Schaller nach dem Kreispokal auch den Bezirkspokal gesichert hat (jeweils im Stechen gegen Torsten Schaller....), ging das "Paarlaufen" von Vater und Sohn auf Verbandsebene weiter. Dabei erwischte Fabian mit Ludger Grewe (Schwarze Dame Osterfeld, DWZ 2100+) das deutlich schwerere Los als Torsten, der gegen Sebastian Zimmer (SC Werl, DWZ 1605) antreten musste. Am Freitag, 24.02. startete diese Runde im Bürgerzentrum Holschentor - es sollte ein langer Abend werden.... Das lag nicht an Torsten, der einen schlechten Tag erwischt hatte und in miserabler Stellung das Remisangebot seines Gegners kaum ablehnen konnte. Im Blitzen gewann er - mit Caissas Hilfe und einer Regelbelehrung seines Gegners (Danke, sehr fair!) mit 1.5:0.5. Fabian hingegen ging über die volle Distanz, kam im Mittelspiel unter Druck, verteidigte sich umsichtig und konterte nach der Zeitnot-Phase. Ein technisch sauberes Turmendspiel krönte den nicht unverdienten Sieg.

In der nächsten Runde warten wieder zwei 2100er: für Torsten Ilja Ozerov (MH-Nord) und für Fabian Stefan Wickenfeld (RE-Süd)


25.02.2017

Karnevalsfeier der Jugend
Unserer Jugendleiter Markus Borgböhmer hat am Karnevalswochenende eine Karnevalsfeier in kleinem Rahmen für unsere Jugend organisiert. Unsere Spieler, ihre Eltern, Geschwister und Freunde haben sich am Samstag einen schönen Nachmittag im Kostüm mit Schach und diversen anderen Spielen gemacht.


17.02.2017

Einladung zur Jahreshauptversammlung 2017

Die diesjährige Jahreshauptversammlung findet am Freitag, den 31.03.2017 im Bürgerzentrum Holschentor in Hattingen statt. Der Beginn ist für 19:30 Uhr angesetzt. Das Protokoll der letzten Jahreshauptversammlung ist hier einzusehen:

-> Protokoll Jahreshauptversammlung 2016


15.01.2017

Am vergangenen Sonntag hatte unsere 3. Mannschaft den ersten Mannschaftskampf im neuen Jahr gegen die 3. Mannschaft von Gerthe- Werne. Wir spielten ohne Sigrid und Holger. Die beiden wurden von Bettina und Gerd ersetzt, während die Gegner in Topaufstellung antraten.

Schon nach kurzer Zeit einigte sich Jörg mit seinem Gegner in einer sehr ausgeglichenen Stellung auf Remis, während Gerd zwar sehr gut aus der Eröffnung gekommen ist, aber dann unglücklich einen Läufer einstellte. Er kämpfte sich aber gut ins Spiel zurück und machte viel Druck auf den Gegner. Leider bemerkte er eine Mattdrohung des Gegner erst, als es schon zu spät war und gab deshalb die Partie auf.

Bettina machte in der Eröffnung einige schwerwiegende Fehler, wodurch der Gegner deutlich besser stand und angriff, während sie nur hinten drin stand, um die Stellung noch zu halten. Sie wickelte die Partie in ein Endspiel mit einem Springer und einem Läufer gegen zwei Läufer ab, dabei stand sie weiterhin hinten drin. Am Ende verlor sie einen Bauern, konnte das Remis aber noch halten. Karl spielte ein gutes Mittelspiel und es kam zu einem Turmendspiel, wobei Karl leicht besser stand. Diesen Vorteil konnte er aber nicht ausnutzen und so endete die Partie ebenfalls im Remis. Auch in Alex Partie kam es zum Turmendspiel, allerdings hatte er am Anfang einen Bauern weniger, den er aber wieder zurück gewonnen konnte. Beiden Spielern gelangte es einen Freibauern zu bilden. Es konnte sich trotzdem keiner einen Vorteil herausspielen und so endete auch diese Partie Remis.

Sven gewann zwei Bauern und konnte das darauf folgende Turmendspiel mit den Mehrbauern für sich entscheiden. In Kais Partie konnte sich lange Zeit keiner einen Vorteil erkämpfen. Es wurde in ein Endspiel mit Läufer gegen Springer abgewickelt. In Zeitnot tauschte Kai seinen Läufer gegen den Springer. Die eigentlich verlorene Stellung kann Kai durch einen unüberlegten Zug des Gegners doch noch gewinnen. Roman stand von Anfang an sehr gut und schaffte es viel Druck auf den Gegner zu machen. In einer besseren Stellung für Roman fand der Gegner ein Dauerschach und so ging der Mannschaftskampf mit 4,5:3,5 zu Ende.



Für Berichte aus früheren Jahren bitte hier klicken